Wer wir sind

Mit 10 Jahren Erfahrung unterstützt die Treuhandstelle der Universitätsmedizin Greifswald die medizinische Forschung in Europa. Personenidentifizierende Daten sind sensible Informationen. Der Zugriff auf diese Daten ist ausgesprochen schützenswert — das gilt insbesondere für die Forschung mit Patientendaten in Studien und Registern. Die organisatorisch selbständige Treuhandstelle entwickelt und betreibt zum Schutz dieser Daten spezialisierte Software und bietet damit datenschutzkonforme Lösungen für die medizinische Forschung: Rechte und Wille der Patienten und Studienteilnehmer werden u.a. durch ein elektronisches Einwilligungsmanagement gewahrt und personenidentifizierende Daten durch Verwendung von Pseudonymen geschützt. Die Treuhandstelle der Universitätsmedizin Greifswald ist mit ihren Lösungen Partner in zahlreichen deutschlandweiten und einzelnen internationalen Projekten, welche durch DFG, BMBF und EU sowie private Mittelgeber gefördert sind. Beispiele sind das Deutsche Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK), die NAKO Gesundheitsstudie, das Baltic Fracture Competence Center (BFCC) sowie das MIRACUM-Konsortium der Förderinitiative Medizininformatik.
Über 25 Mitarbeitende verschiedener Fachrichtungen bilden ein junges und engagiertes Team aus Informatikern, Java- und Web-Spezialisten, Medizinischen Dokumentaren, Juristen, Physikern, studentischen Hilfskräften und mit richtig gutem Kaffee. Als Datentreuhänder bilden wir die Brücke zwischen Studienteilnehmern, Forschern und Projektpartnern und schaffen damit Vertrauen, denn: Nur mit Vertrauen ist medizinische Forschung erfolgreich.

Was wir machen

Zentraler Bestandteil von Projekten der klinischen, klinisch-epidemiologischen und epidemiologischen Forschung sind datenschutzgerechte Verfahren bei der Speicherung und Nutzung personenbezogener Daten. Basierend auf den gesetzlichen Bestimmungen haben sich in der Praxis konkrete Verfahren zur Umsetzung etabliert, so werden u.a. durch die TMF e.V. konkrete Modelle zur Verteilung der Rollen bei der Datenverarbeitung vorgeschlagen. Ein zentrales Element stellt dabei die frühestmögliche Trennung der Forschungsdaten von den identifizierenden Daten (IDAT) der beteiligten Personen dar. Für die Verwaltung der IDAT wird die Rolle des Datentreuhänders vorgeschlagen, welche sowohl unabhängig von der datengenerierenden Einrichtung als auch von nachgeordneten Forschungseinrichtungen agiert. Zur Umsetzung des Datenschutzes können durch den Datentreuhänder u.a. folgende Aufgaben übernommen werden:

  • Führung von Patientenlisten unter Einbeziehung technischer Verfahren zu eindeutiger Identifizierung, Dopplerausschluss und Record Linkage
  • Verwahrung und Prüfung von Einverständniserklärungen von Patienten und Probanden
  • Pseudonymisierung / Anonymisierung von personenbezogenen Daten z. B. für die Speicherung im Forschungskontext oder die Weitergabe an Dritte.
  • Abgleich von Personendaten mit externen Datenquellen, bspw. Melderegister.

Auf dieser Grundlage wurde 2014 die Unabhängige Treuhandstelle der Universitätsmedizin Greifswald (THS) per Beschluss des Vorstandes der UMG als zentrale Einrichtung der Universitätsmedizin errichtet und ihr die Unabhängigkeit und Weisungsfreiheit gegenüber der UMG zugesichert.
Das Datenschutz- und IT-Sicherheitskonzept der THS wurde 2014 vom Landesdatenschutzbeauftragten M-V positiv votiert und als „in vielerlei Hinsicht für vorbildlich“ erachtet. Das Konzept der Treuhandstelle wurde in den letzten Jahren erfolgreich etabliert und kontinuierlich sowie im Hinblick auf die EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) angepasst. Eine Liste unserer Projekte und Mandaten finden Sie hier.

Haben Sie noch Fragen?

Ansprechpartner
Dana Stahl, M.Sc.
Leiterin Unabhängige Treuhandstelle der Universitätsmedizin Greifswald K.d.ö.R.
Tel.: (+49) 03834 – 86 75 46
Fax: (+49) 03834 – 86 68 43
Mail: Dana.Stahl(at)uni-greifswald.de

KONTAKTFORMULAR